Langfristiges Denken

Langfristiges Denken

Geschätzte Lesedauer: 4 Minuten

Wer kennt das nicht?: Man hat ein Problem und sieht eine einfache und schnelle Lösung. Die wird dann natürlich sofort genommen, weil man in der Regel zu faul ist oder sich nicht die Zeit nehmen will, die richtige Lösung zu wählen, die aber oftmals den unangenehmen Nebeneffekt mitbringt, dass man sich anstrengen muss.

 

Ja, wir sind doch alle im Grunde faul. Paradebeispiel ist hierfür der Sport. Jeder will gerne abnehmen, aber nachdem man sich ein bis zwei Mal daran gewagt hat, merkt man sehr schnell, dass das doch schon ganz schön nervig sein kann. Dann kommen die ganzen Ausreden mit „Ich habe keine Zeit.“, „Ich bin zu erschöpft von der Arbeit.“, „Ich kann das nicht.“ oder „Ich muss jetzt aber noch (hier ein völlig unwichtige Tätigkeit einfügen) machen.“. Alles nur Ausreden!

 

Ich arbeite als Web Designer schon verhältnismäßig viel. Wenn ich dann abends nach Hause komme, kann ich aber bei bestem Willen nicht einfach die Füße hochlegen und nichts tun. Lebensmitteln wollen eingekauft und Abendessen als auch Mittagessen fürs Büro müssen noch vorbereitet werden. Teilweise braucht dann auch noch jemand Hilfe bei einem PC- oder Webseitenproblem im privaten Umfeld oder es muss noch eine E-Mail verfasst werden. Das alles kostet Zeit, muss aber auch gemacht werden. Die Simpsons um 18:10 Uhr gönne ich mir noch, aber das wars dann auch.

 

Bäm….schon 21 Uhr. Da hat man natürlich keine Lust mehr etwas zu machen. Ist ja schon viel zu spät. Aber das stimmt einfach nicht. Bevor ich mich auf die Couch haue und nichts mache, steig ich lieber nochmal kurz in meine Sportschuhe und mache noch 30-60min Fitnesstraining – und das nach Möglichkeit sogar jeden Tag. Ja, auch ich habe so meine Tage, an denen ich einfach keine Lust mehr habe, wieder Sport machen zu müssen und setz mich lieber vor die PS3 und spiele ein Videogame oder lese mir noch ein paar Artikel aus der Web Design Welt durch. Aber das ist in der Tat selten.

 

Aber was will ich damit eigentlich sagen? Ich schweife ab. Fakt ist: Jeder hat zumindest 30min am Tag Zeit, Sport zu machen. Es geht nur darum, dass man sich das Ziel vor Augen halten und dieses mit Bestimmtheit verfolgen muss. Ein halbwegs gesunder Körper ist nicht mal eben so zu erreichen. Dazu benötigt es eine langfristig angelegte Änderung des Lebenswandels. Ich sage nicht, dass man nicht mehr mit Freunden in die Kneipe gehen oder sich die Pizza reinschieben darf. Man muss aber im großen und ganzen einfach gezielter und konsistent an die Sache rangehen. Ernährungsumstellung gehört da natürlich ganz essenziell dazu. Darauf will ich hier aber noch nicht mal eingehen. Das würde den Rahmen jetzt sprengen. Da kann ich ja mal noch einen anderen Artikel zu schreiben.

 

Ich wollte doch aber auf das Problem eingehen, dass man oft lieber den einfachen Weg geht, als sich mit dem langfristig gesehen besseren Weg auseinanderzusetzen.

 

Mir begegnet oft der Fall, dass jemand ein Problem in der Bedienung des Webs oder damit verbundenen Systemen hat und sich dann an mich wendet, damit ich das „Problem“ löse. Das ist beim ersten Mal noch in Ordnung. Problematisch wird es, wenn ich mir dann die Zeit nehme, nicht nur das „Problem“ zu lösen, sondern auch noch ausführlich zu erklären, wie man es das nächste Mal auch selbst einfach lösen kann. Der Hintergedanke ist natürlich, dass diejenige Person in Zukunft selbstständig solche Probleme lösen und unabhängig von mir agieren kann. Ich verdiene zwar mein Geld mitunter mit solchen Dingen, aber ich bin niemand, der den Leuten das Geld für Dinge gerne aus der Tasche zieht, die sie mit etwas Anstrengung auch problemlos selbst machen könnten.

 

Hier kommt jetzt wieder die bereits erwähnte Faulheit ins Spiel.Nicht jeder hat Lust dazu, sich mit solchen technischen Themen auseinander zu setzen und nicht jeder hat so einen Draht zu diesen Dingen wie beispielsweise ich ihn habe. Aber einfache Tools im Web nicht bedienen zu können, ist heutzutage einfach kaum noch akzeptabel. Einfachste Vorgänge muss man einfach beherrschen. Vor allem dann, wenn man auch noch selbst im Web tätig ist. Da kann man sich nicht ständig jemanden ins Haus holen oder jemand anderen diese Arbeiten verrichten lassen (es sei denn, man hat natürlich ausreichend Geld). Man muss schon auch mal Eigeninitiative beweisen und sich mal ein paar Minuten am hinsetzen und sich mit diesen Dingen beschäftigen.

 

Die Einstellung im Kopf muss sich ändern. Kein Lust zu haben oder davon genervt zu sein, ist keine Entschuldigung und schon gar nicht der richtige Weg, an die Sachen heranzugehen. Schon gar nicht, wenn man sich gerade mal einen immer selben Ablauf von ca. 8 Klicks merken muss, da der Rest schon automatisiert wurde. (Ok, das ist jetzt ein spezielles Beispiel aus meinem Erfahrungsschatz. Da passt natürlich jedes anderes Beispiel mit einer Schwierigkeitsstufe von 8 simplen Klicks).

 

Wenn ich mir einen neuen Fernseher anschaffe, dann rufe ich ja auch nicht ständig jemanden an, um den Kanal zu wechseln. Wenn ich den Fernseher dazu benutze, um meine Arbeit darauf zu präsentieren und damit mein Geld verdiene, muss ich das selbst beherrschen. Ich muss die Farbeinstellungen nicht bis ins letzte Detail einstellen können, aber ein Fernsehkanalwechsel sollte schon möglich sein.

 

Ich will hiermit eigentlich nur an alle appellieren: Entwickelt euch weiter und bleibt nicht stehen, nur weil ihr euch damit herausredet, dass ihr etwas nicht könnt oder weil ihr gerade keine Lust darauf habt. Fangt an langfristig zu denken und nicht nur das kurzfristige Ziel vor Augen zu haben.