Mehr Erfolg durch weniger Arbeit

Mehr Erfolg durch weniger Arbeit

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Es scheint im ersten Moment paradox zu sein: Man hat mehr Erfolg indem man weniger arbeitet. In der heutigen Zeit geht es hauptsächlich nur noch darum, Leistung zu bringen. Von morgens bis abends soll man arbeiten oder lernen, am besten ohne Pause. Es wird einem suggeriert, dass man nur auf diese Weise erfolgreich sein und es so zu etwas bringen kann. Diese Weisheit könnte nicht weiter von der Realität entfernt sein.

 

Jeder Mensch verbraucht täglich Energie durch unterschiedlichste Dinge. Das fängt beim Aufstehen und Zähneputzen an und geht bis zum Gedanken an die Fernsehserie von gestern Abend. Alles verbraucht Energie. Diese Energie muss dann in Regenerationsphasen wieder aufgefüllt werden. Die wichtigste Regenerationsphase ist der Schlaf. Gerade der wird mittlerweile zugunsten von Arbeit aber vernachlässigt. Die Auswirkungen auf das allgemeine Leistungsniveau sind verheerend.

 

Wir benötigen durchschnittlich 8 bis 8,5 Stunden Schlaf pro Nacht. Nur sehr wenige Menschen kommen tatsächlich mit weniger Schlaf aus. Wer meint, mit nur 6 Stunden oder weniger auszukommen, macht sich in der Regel etwas vor und verbaut sich damit die Chance, sein volles Leistungspotenzial auszuschöpfen. Die Zeit, die man am Schlaf eingespart hat, wird nicht optimal genutzt und senkt zusätzlich auch noch ganztägig das Leistungsniveau. Wer am Schlaf spart, spart definitiv am falschen Ende.

 

Und da wir sowieso gerade beim Schlaf sind, kommen wir doch zum im Westen ach so verpönten Mittagsschlaf. In asiatischen Kulturen überhaupt kein Problem, würde man hier doch mit seinem Arbeitgeber wohl einiges an Ärger bekommen, wenn man mittags einfach mal ein paar Minuten schläft. Dabei würde ein kurzer Mittagsschlaf wunder wirken, was die Produktivität in den Nachmittagsstunden angeht. Der Mensch ist nicht darauf ausgelegt den ganzen Tag wach zu sein. Wir haben uns zwar darauf trainiert, aber der Körper benötigt eine kurze Erholungsphase mittags, um dann wieder mit aufgeladenen Batterien weitermachen zu können.

 

Damit noch nicht genug, ist der Körper auch nicht dafür gebaut, über 90min am Stück konzentriert und effektiv zu arbeiten. Man sollte sich darauf trainieren, 90min zu arbeiten und dann eine kurze Pause zu machen, in der man komplett abschaltet, damit eine Erholung möglich ist.

 

Wer also glaubt, dass man gut damit fährt, wenn man jeden Tag ganztägig ohne großartige Pausen arbeitet und dabei versucht mit wenig Schlaf auszukommen, um mehr Zeit für die Arbeit zu haben, der sollte sich besser informieren. Wer sich ausreichend Ruhepausen und Schlaf zugesteht, wird wesentlich mehr und qualitativ hochwertigere Arbeit in kürzerer Zeit erledigen können. Da Erfolg maßgeblich von der Qualität der eigenen Arbeit abhängt, sollte man sich wirklich überlegen, ob man sich nicht doch besser einfach mal auf’s Ohr haut, bevor man völlig übermüdet versucht noch eine Arbeit fertigzustellen.

 

Das Prinzip lässt sich natürlich noch auf viele andere Lebensbereiche anwenden, sei es das Studium und dem damit verbundenen Lernen für Klausuren oder das Erlernen eines Musikinstruments. Der Körper braucht immer Ruhepausen, um die Energiereserven wieder aufzubauen und das Gelernte zu verarbeiten.

 

Weniger ist manchmal also wirklich wesentlich mehr.